Dachdeckung

Aus Wissen Wiki
Version vom 24. September 2012, 19:53 Uhr von Willink (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dacheindeckungen bzw. Dachdeckungen (gem. ZVDH) sind die äußerste Schicht einer Dachkonstruktion zum Schutz vor klimatischen Einflüssen, wie Niederschlag, Sonne und Wind. Dabei wird zwischen harten und weichen Bedachungen unterschieden. Die Wahl einer geeigneten Dachdeckung ist abhängig von der Dachneigung, dem Einsatzort und gestalterischen Ansprüchen.

Allgemeine Mindestdachneigung für

  • harte Dacheindeckungen: 30°
  • z.B. Schiefer oder Holzschindeln
  • Dachsteine und Dachziegel 1): siehe Regeldachneigung
  • weiche Dacheindeckungen: 45°
  • z.B. Stroh und Reet

1) Viele Ziegelhersteller bieten Ziegel für deutlich flachere Dachneigungen an. Bei Unterschreitung der Regeldachneigung müssen Zusatzmaßnahmen wie Unterdächer, Unterdeckungen, Unterspannungen ausgeführt werden.

Siehe auch

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!