Energiestandard: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wissen Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(KfW-Programme)
(KfW-Programme)
Zeile 40: Zeile 40:
 
| align="center" |130 %
 
| align="center" |130 %
 
| align="center" |145 %
 
| align="center" |145 %
| ... / [[KfW Programm 431|431]]<sup>1)</sup>
+
| ... / ...
 
|-  
 
|-  
 
| [[KfW-Effizienzhaus 115]]
 
| [[KfW-Effizienzhaus 115]]
Zeile 78: Zeile 78:
 
|}
 
|}
 
<div style="clear: both; visibility: hidden;">dient Zeilenumbruch</div>
 
<div style="clear: both; visibility: hidden;">dient Zeilenumbruch</div>
:<sup>1</sup>) Förderstufe für Sanierung endet am 30.06.2010
+
:<sup>1</sup>) Förderstufe für Sanierung endete am 30.06.2010
 
:<sup>2</sup>) Konditionsänderungen f Sanierung seit 01.07.2010
 
:<sup>2</sup>) Konditionsänderungen f Sanierung seit 01.07.2010
:<sup>3</sup>) Start: 01.07.2010
+
:<sup>3</sup>) seit 01.07.2010
 
:<sup>4</sup>) PHPP: Passivhaus Projektierungspaket
 
:<sup>4</sup>) PHPP: Passivhaus Projektierungspaket
  

Version vom 3. Juli 2010, 06:50 Uhr

In den verschiedenen Energiestandards für Gebäude ist die Obergrenze des Energiebedarfs definiert. In erster Linie werden die Zielwerte durch entsprechende Ausführung der Gebäudehüllfläche und Haustechnik erreicht. Das individuelle Nutzerverhalten wird hierbei nicht berücksichtigt.


Energiestandards

Es gibt eine Vielzahl von Energiestandards und Bezeichnungen. Davon gelten einige als allgemein anerkannt. Zur Kontrolle liegen regulär entsprechende Zertifizierungs- und Qualitätssicherungskonzepte vor.

Niedrigenergiehaus

Die Auslegung der Definition für Niedrigenergiehäuser (NEH) variiert. Ursprünglich: Unterschreitung nach alter WSVO 1995 max. zul. Primärenergiebedarf QP um min. 20 % und Transmissionswärmeverlust HT´ um min. 30 %. Zudem Gebäudeausrüstung mit definierten mechan. Be- und Entlüftungsanlage sowie ein Jahresheizwärmebedarf: 40 – 79 kWh/(m²a).

Drei-Liter-Haus

Das 3 Liter Haus liegt mit seinem Jahresheizwärmebedarf bei 16 – 39 kWh/(m²a).

Passivhaus

Ein Passivhaus zeichnet sich durch hohe Behaglichkeit und geringem Energieverbrauch aus. Die Raumtemperaturregulierung kommt ohne herkömmliches (aktives) Heizsystem aus.

  • Primärenergiebedarf einschließlich Warmwasser und Haushaltstrom: < 120 kWh/(m²a).
  • Jahresheizwärmebedarf: < 15 kWh/(m²a).

Der Schweizer Minergie-P-Standard weicht nur leicht von diesen Anforderungen ab.

Plusenergiehaus

Die zukunftsträchtigen Plusenergiehäuser (auch Aktivhaus) erzeugen mehr Energie als sie verbrauchen. Diese positive Energiebilanz erreichen Plusenergiehäuser, indem sie die Kraft der Sonne konsequent nutzen und beziehen somit dauerhaft unabhängig ihre Energie. Die Hüllfläche des Gebäudes wird zum Solarkraftwerk, produziert sauberen Strom und finanziert sich selbst. Nebenkosten werden zu Nebeneinnahmen, der "Solarrente", die Umwelt und Klima schützt und wirtschaftlich Sinn macht.

KfW-Programme

Das KfW-Effizienzhaus bezeichnet Standards der KfW für entsprechende Programme zur Förderung von energieeffizientem Bauen. Nachfolgend die Übersicht der durch KfW-Förderprogramme geprägten Begriffe:

KfW-Förderprogramme

Vorlage:TabF2

Bezeichnung

ab 01.10.2009

zulässiger Höchstwert

zum Referenzgebäude nach EnEV2009

KfW Programm
Neubau / Sanierung
QP H'T
KfW-Effizienzhaus 130 1) 130 % 145 % ... / ...
KfW-Effizienzhaus 115 115 % 130 % ... / 1512), 4302), 431
KfW-Effizienzhaus 100 100 % 115 % ... / 1512), 4302), 431
KfW-Effizienzhaus 85 85 % 100 % ... / 1512), 4302), 431
KfW-Effizienzhaus 70 70 % 85 % 153 / 1513), 4303), 4313)
Passivhaus PHPP 4) PHPP 4) 153 / ...
KfW-Effizienzhaus 55 55 % 70 % 1533) / 1513), 4303), 4313)
KfW-Effizienzhaus 40 40 % 55 % 1533) / ...
dient Zeilenumbruch
1) Förderstufe für Sanierung endete am 30.06.2010
2) Konditionsänderungen f Sanierung seit 01.07.2010
3) seit 01.07.2010
4) PHPP: Passivhaus Projektierungspaket
Historie

Die Zahl nach dem Begriff KfW-Effizienzhaus verweist auf den maximalen Energiebedarf in prozentualer Relation gegenüber dem Standard-Neubau der jeweils aktuell gültigen EnEV:

Mehr Information zu energetischer Förderstandards für energieeffizientes Bauen und Sanieren der KfW-Bank:
KfW Förderinfo EnEV 2009

klima:aktiv

Der klima:aktiv Gebäudestandard ist ein Qualitätsmerkmal für Wohngebäude in Österreich. Es wird unterschieden in:

  • klima:aktiv Haus: Heizwärmebedarf ca. 35 % unter üblichem Niveau für Neubauten
  • klima:aktiv Passivhaus: Heizwärmebedarf min. 80 % unter üblichem Niveau für Neubauten

Weiteres in dieser Form in Deutschland noch unbekanntes Kriterium:

  • Niedrigste Schadstoffemissionen in Herstellung und Betrieb für Umwelt und BewohnerInnen.

KlimaHaus

Der KlimaHaus (CasaClima) Gebäudestandard ist ein Qualitätssiegel für Wohngebäude, das seine Wurzeln in Südtirol hat und in ganz Italien zunehmend an Bedeutung gewinnt. Dem Endverbraucher stehen folgende Stufen zur Verfügung:

  • KlimaHaus Gold: Heizenergiebedarf unter 10 kWh/(m²a)
  • KlimaHaus A: Heizenergiebedarf unter 30 kWh/(m²a)
  • KlimaHaus B: Heizenergiebedarf unter 50 kWh/(m²a)
  • KlimaHausplus: Zusatzauszeichnung für ökologische Bauweise und Nutzung erneuerbarer Energien zur Wärmeerzeugung sowie ein Heizenergiebedarf unter 50 kWh/(m²a).

MINERGIE

Der Minergie-Haus Gebäudestandard ist ein Qualitätsmerkmal für Wohngebäude in der Schweiz. Es wird unterschieden in:

Energiekennzahl: 38 kWh/m²
Primäranforderung nach SIA 380/1:2009: Qh ≤ 90% Qh,li
Energiekennzahl: 30 kWh/m²
Primäranforderung nach SIA 380/1:2009: Qh ≤ 60% Qh,li oder Qh ≤ 15 kWh/m²

Dieser Standard ähnelt der Definition vom deutschen Passivhaus.


10 kWh/(m²a) entsprechen rund 1 l Heizöl bzw. 1 m³ Erdgas pro Quadratmeter Gebäudenutzfläche im Jahr.

Siehe auch


Weblinks