Perforation Luftdichtung: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wissen Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K (Problemlösung)
K (Problemlösung)
Zeile 10: Zeile 10:
  
 
====Problemlösung====
 
====Problemlösung====
1.) '''Bei vorheriger Planung''' kann, je nach Untergrund, diese Aufgabe durch folgende Möglichkeiten gelöst werden:
+
===== Bei vorheriger Planung =====
* Bei '''gehobeltem Untergrund''' wird vor Verlegung der Luftdichtungsbahn auf die gehobelte Holzoberfläche ([[Sparren]] oder Ständerwerk) mittig das doppelseitige Klebeband ([[DUPLEX]]) aufgeklebt.
+
Bei vorheriger Planung kann, je nach Untergrund, diese Aufgabe durch folgende Möglichkeiten gelöst werden:
* Bei '''sägerauen Holz''' wird stattdessen das Nageldichtungsband [[TESCON NAIDEC]] verwendet. Je nach Beschaffenheit des Untergrundes kann ein Voranstrich mit [[TESCON PRIMER RP]] erforderlich sein.
+
* Vor Verlegung der Luftdichtungs- und Dampfbremsbahn, z.B. pro clima [[INTELLO PLUS]], wird auf den gehobelten oder sägerauen Holzuntergründen (Sparren oder Ständerwerk) mittig eine Kleberraupe, Durchmesser ca. 8 mm, mit pro clima [[ORCON F]], [[ORCON CLASSIC]] aufgebracht. Sollte die Kleberraupe bis zum Verlegen der Bahn getrocknet sein, so ist die Kleberraupe zuerst mit einem geeigneten Werkzeug, z.B. Spachtel, auf eine Materialdicke von ca. 1-2 mm zu verstreichen. Entsprechendes gilt auch für den ebenfalls möglichen Einsatz von [[ORCON LINE]]. 
 +
<!--* Bei '''gehobeltem Untergrund''' wird vor Verlegung der Luftdichtungsbahn auf die gehobelte Holzoberfläche ([[Sparren]] oder Ständerwerk) mittig das doppelseitige Klebeband ([[DUPLEX]]) aufgeklebt.-->
 +
* Alternativ kann auch pro clima [[TESCON NAIDEC]] oder [[BUDAX TOP]] auf die Unterkonstruktion verklebt werden. Die zweite Trennlage des Klebebandes wird entfernt.
  
Die zweite Trennlage des Klebebandes wird entfernt,die Luftdichtungsbahn verlegt und (gemäß Verlegehinweisen) mit Tackerklammern im Bereich des jeweiligen Klebebandes mechanisch befestigt. Die anschließende Verschraubung der Lattung findet im Bereich des jeweiligen Klebebandes statt.
+
Beachte: Je nach Beschaffenheit des Untergrundes kann ein Voranstrich mit [[TESCON PRIMER RP]] erforderlich sein.
  
 +
Anschließend wird die Luftdichtungs- und Dampfbremsbahn verlegt und entsprechend den Verlegehinweisen mit Tackerklammern im Bereich des Klebebandes, bzw. der Kleberraupe mechanisch befestigt. Das Band, bzw. die Kleberraupe kann dabei als Fixierhilfe dienen.
 +
Die Verschraubung der Lattung findet im Bereich des Klebebandes bzw. der Kleberraupe statt.
  
2.) '''Alternativ''' können Abschnitte von [[TESCON NAIDEC]] oder [[BUDAX TOP]] auch nachträglich auf die Luftdichtungsbahn aufgebracht werden. Hierbei sollte das zweite Trennpapier nicht abgezogen werden, um den Klebekontakt zur Lattung zu vermeiden.
+
===== Aufbringung nach Verlegen der Luftdichtungsbahn =====
 +
Alternativ können (Abschnitte von) [[TESCON NAIDEC]] oder [[BUDAX TOP]] auch nachträglich auf die Luftdichtungsbahn aufgebracht werden. Hierbei sollte das zweite Trennpapier nicht abgezogen werden, um den Klebekontakt zur Lattung zu vermeiden.
  
 
+
===== Aufbringung nach Verlegen der Lattung =====
3.) Falls die Frage zur [[Luftdichtheit]] erst '''nach Verarbeitung der Schrauben''' gestellt wird, können die Undichtigkeiten mit [[ORCON F]] / [[ORCON CLASSIC]] nachträglich gedichtet werden. Hierzu wird eine Kleberaupe auf der Luftdichtungsbahn um die Schraube gezogen.<br />
+
Falls die Frage zur [[Luftdichtheit]] erst nach Verarbeitung der Schrauben gestellt wird, können die Undichtigkeiten mit [[ORCON F]] / [[ORCON CLASSIC]] nachträglich gedichtet werden. Hierzu wird eine Kleberaupe auf der Luftdichtungsbahn um die Schraube gezogen.  
 
Bei zu geringem Abstand zwischen Lattung und Luftdichtungbahn wird [[ORCON F]] / [[ORCON CLASSIC]] im Schraubenbereich seitlich unter die Latte vollflächig eingepresst.
 
Bei zu geringem Abstand zwischen Lattung und Luftdichtungbahn wird [[ORCON F]] / [[ORCON CLASSIC]] im Schraubenbereich seitlich unter die Latte vollflächig eingepresst.
  

Version vom 23. April 2013, 10:36 Uhr

Sind Nägellöcher in Luftdichtungen abzukleben?

Nach DIN 4108-7:2011-01 ist die Perforation der Luftdichtungsbahnen durch Befestigungsmittel (z.B. Tackerklammern in Sparren) für die Luftdichtheit grundsätzlich ohne Bedeutung. Dort steht unter Abschnitt 6.1.2 „Luftdichtheitsbahnen“ geschrieben: "Die Perforation durch die Befestigungsmittel der Bahnenmontage sind für die Luftdichtheit unbedeutend. Stiftförmige Befestigungsmittel für Bauteilanschlüsse sind ausreichend dicht, wenn eine Pressung oder Abdeckung vorliegt."

Es besteht also keine Erfordernis derartige Punkte zusätzlich abzukleben.
Davon ausgenommen bleiben zusätzliche Ausrisse, die möglicherweise im Rahmen der Montagearbeiten entstanden sind.


Sonderfall Justierschrauben

Im Dach-, Decken- und Wandbereich werden, zum Ausgleich von Unebenheiten, Installationslattungen auch mit Distanz- oder Justierschrauben befestigt. Bei diesem Vorgang werden die Schrauben justiert und somit immer wieder ein- und ausgedreht. Dadurch können Undichtigkeiten in der Luftdichtungsebene im Schraubenbereich entstehen.

Problemlösung

Bei vorheriger Planung

Bei vorheriger Planung kann, je nach Untergrund, diese Aufgabe durch folgende Möglichkeiten gelöst werden:

  • Vor Verlegung der Luftdichtungs- und Dampfbremsbahn, z.B. pro clima INTELLO PLUS, wird auf den gehobelten oder sägerauen Holzuntergründen (Sparren oder Ständerwerk) mittig eine Kleberraupe, Durchmesser ca. 8 mm, mit pro clima ORCON F, ORCON CLASSIC aufgebracht. Sollte die Kleberraupe bis zum Verlegen der Bahn getrocknet sein, so ist die Kleberraupe zuerst mit einem geeigneten Werkzeug, z.B. Spachtel, auf eine Materialdicke von ca. 1-2 mm zu verstreichen. Entsprechendes gilt auch für den ebenfalls möglichen Einsatz von ORCON LINE.
  • Alternativ kann auch pro clima TESCON NAIDEC oder BUDAX TOP auf die Unterkonstruktion verklebt werden. Die zweite Trennlage des Klebebandes wird entfernt.

Beachte: Je nach Beschaffenheit des Untergrundes kann ein Voranstrich mit TESCON PRIMER RP erforderlich sein.

Anschließend wird die Luftdichtungs- und Dampfbremsbahn verlegt und entsprechend den Verlegehinweisen mit Tackerklammern im Bereich des Klebebandes, bzw. der Kleberraupe mechanisch befestigt. Das Band, bzw. die Kleberraupe kann dabei als Fixierhilfe dienen. Die Verschraubung der Lattung findet im Bereich des Klebebandes bzw. der Kleberraupe statt.

Aufbringung nach Verlegen der Luftdichtungsbahn

Alternativ können (Abschnitte von) TESCON NAIDEC oder BUDAX TOP auch nachträglich auf die Luftdichtungsbahn aufgebracht werden. Hierbei sollte das zweite Trennpapier nicht abgezogen werden, um den Klebekontakt zur Lattung zu vermeiden.

Aufbringung nach Verlegen der Lattung

Falls die Frage zur Luftdichtheit erst nach Verarbeitung der Schrauben gestellt wird, können die Undichtigkeiten mit ORCON F / ORCON CLASSIC nachträglich gedichtet werden. Hierzu wird eine Kleberaupe auf der Luftdichtungsbahn um die Schraube gezogen. Bei zu geringem Abstand zwischen Lattung und Luftdichtungbahn wird ORCON F / ORCON CLASSIC im Schraubenbereich seitlich unter die Latte vollflächig eingepresst.


Generell ist zu beachten, dass Klebeverbindungen und mechanische Befestigungspunkte bei Luftdichtungs- und Dampfbremsbahnen nicht auf Zug belastet werden dürfen. Daher kann es, gerade bei der Verwendung von Einblasdämmstoffen oder Dämmstoffen die eine mechanische Sicherung der Dampfbrems- und Luftdichtungsebene benötigen, erforderlich sein eine Lattung quer zum Tragwerk anzubringen. Anschließend kann die Installationslattung mit Justierschrauben angebracht werden.

Nivellierung der Lattungsebene ohne Justierschrauben

Beim Einsatz nicht spaltbarer Distanzscheiben (z.B. Sperrholz in unterschiedlichen Dicken) kann durch den Pressdruck auf die Perforation, mit Teilgewindeschrauben, die Luftdichtheit ohne zusätzliche Klebemittel hergestellt werden.

Download pro clima Technik-Info-Ticker (TIK)

Siehe auch

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!