Zusatzmaßnahmen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wissen Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Zuordnung von Zusatzmaßnahmen)
(Die Seite wurde geleert.)
Zeile 1: Zeile 1:
Zusätzlich zu der eigentlichen Dacheindeckung müssen gemäß dem [[Regelwerk des Deutschen Dachdeckerhandwerks]] abhängig von der Anzahl der [[erhöhte Anforderungen]] [[Zusatzmaßnahmen]] zur Regensicherheit durchgeführt werden.
 
  
 
 
Auszug aus dem "Regelwerk des Deutschen Dachdeckerhandwerks 2006"
 
 
== Allgemeines ==
 
 
- Zusatzmaßnahmen sind bei Planung und Ausführung vorzusehen, wenn [[erhöhte Anforderungen]] an die Dachdeckung gestellt werden.
 
 
- Auch bei Einhaltung der [[Regeldachneigung]] sind geeignete Zusatzmaßnahmen erforderlich, wenn erhöhte Anforderungen gegeben sind.
 
 
- Als Zusatzmaßnahmen gelten in Abhänigkeit vom Werkstoff und der Deckungsart:
 
* [[Merkblatt für Unterdächer, Unterdächer und Unterspannungen / 1.2 Allgemeines#Tabelle 1: Einstufung von Unterdach, Unterdeckung und Unterspannung|Unterdach]]
 
* [[Merkblatt für Unterdächer, Unterdächer und Unterspannungen / 1.2 Allgemeines#Tabelle 1: Einstufung von Unterdach, Unterdeckung und Unterspannung|Unterdeckung]]
 
* [[Merkblatt für Unterdächer, Unterdächer und Unterspannungen / 1.2 Allgemeines#Tabelle 1: Einstufung von Unterdach, Unterdeckung und Unterspannung|Unterspannung]]
 
* [[Docken]]
 
* [[Vermörtelung / Innenverstrich]]
 
 
- Genaue Angaben sind im [[Merkblatt für Unterdächer, Unterdächer und Unterspannungen / 1.2 Allgemeines]] zu finden.
 
 
== Zuordnung von Zusatzmaßnahmen ==
 
 
(1) Dachdeckungen mit Dachziegeln / -steinen sind auch mit Zusatzmaßnahmen nicht mehr auszuführen,wenn die Dachneigung weniger als 10° beträgt.
 
 
(2) [[Merkblatt für Unterdächer, Unterdächer und Unterspannungen / 1.2 Allgemeines#Tabelle 1: Einstufung von Unterdach, Unterdeckung und Unterspannung|Wasserdichte Unterdächer]] sind immer dann anzuordnen, wenn die [[Regeldachneigung]] um mehr als 10° unterschritten wird und [[erhöhte Anforderungen]] gegeben sind.
 
 
(3) [[Merkblatt für Unterdächer, Unterdächer und Unterspannungen / 1.2 Allgemeines#Tabelle 1: Einstufung von Unterdach, Unterdeckung und Unterspannung|Regensichere Unterdächer]] sind immer dann anzuordnen, wenn die [[Regeldachneigung]] um 6° bis 10° unterschritten wird.
 
 
(4) [[Merkblatt für Unterdächer, Unterdächer und Unterspannungen / 1.2 Allgemeines#Tabelle 1: Einstufung von Unterdach, Unterdeckung und Unterspannung|Unterdeckungen]] oder [[Merkblatt für Unterdächer, Unterdächer und Unterspannungen / 1.2 Allgemeines#Tabelle 1: Einstufung von Unterdach, Unterdeckung und Unterspannung|Unterspannungen]] sind immer dann anzuordnen, wenn die [[Regeldachneigung]] bis zu 6° unterschritten wird. Liegen [[erhöhte Anforderungen]] vor, sind ggf. verschweißte, verklebte bzw. überlappte oder verfalzte Unterdeckungen notwendig.
 
 
(5) Eine [[Unterspannung]] gilt als Mindest-Zusatzmaßnahme:
 
* bei Unterschreitung der [[Regeldachneigung]] bis zu 6° in Abhängigkeit der erhöhten Anforderungen
 
* bei Einhaltung der [[Regeldachneigung]] wenn erhöhte Anforderungen an das Dach gestellt werden. Auch bei Einhaltung der [[Regeldachneigung]] ohne erhöhte Anforderungen kann eine [[Unterspannung]] als zusätzlicher Schutz gegen Treibregen, Flugschnee und Staub eingesetzt werden.
 
 
(6) [[Docken]] sollen nicht unter 25° Dachneigung eingesetzt werden.
 
 
(7) [[Vermörtelung / Innenverstrich]] von Dachdeckungen dienen der Minderung von Eintrieb von Regen, Schnee und Staub.
 
 
(8) Wenn absehbar ist, dass die Dachdeckung erheblich später als der Einbau der Zusatzmaßnahme erfolgt, haben sich Bahnen aus Bitumen- oder Kunststoffdachbahnen bewährt, um als Behelfsdeckung das Gebäudeinnere vor Niederschlägen zu schützen. Dabei sind Öffnungen bis zur eigentlichen [[Dacheindeckung]] zu sichern.
 
 
(9) In der unten stehenden Tabelle /Tabelle 1.1 der Dachdeckerrichtlinien) werden regensichernde Zusatzmaßnahmen in Abhängigkeit der erhöhten Anforderungen ausgeführt. Die Tabelle dient der Orientierung und entbindet nicht von der eigenverantwortlichen, der auf das Bauvorhaben bezogenen Anforderungen
 
 
 
{|border="1"
 
|| '''Dachneigung''' || '''keine weitere erhöhte Anforderung''' || '''eine weitere erhöhte Anforderung''' ||'''zwei weitere erhöhte Anforderungen''' || '''drei weitere erhöhte Anforderungen'''
 
|-
 
|| Einhaltung der Regeldachneigung || - || Unterspannung || Unterspannung || überlappte oder verfalzte Unterdeckung
 
|-
 
|| Unterschreitung der Regeldachneigung bis zu 6° ||  Unterspannung || Unterspannung || überlappte oder verfalzte Unterdeckung
 
|| verschweißte oder verklebte Unterdeckung
 
|-
 
|| Unterschreitung der Regeldachneigung bis zu 10° ||  regensicheres Unterdach || regensicheres Unterdach || regensicheres Unterdach
 
|| wasserdichtes Unterdach
 
|-
 
|| Unterschreitung der Regeldachneigung mehr als 10° ||  regensicheres Unterdach || wasserdichtes Unterdach || wasserdichtes Unterdach
 
|| wasserdichtes Unterdach
 
|-
 
| || || || ||
 
|-
 
|}
 
 
[[Kategorie:Glossar]][[Kategorie:Normung]]
 

Version vom 22. August 2007, 16:43 Uhr